Angebote zu "Österreich" (18 Treffer)

BVR TIROLER HÖHENWEG - Wanderführer Deutschland...
Empfehlung
14,90 € *
zzgl. 2,95 € Versand

Der Tiroler Höhenweg ist ein hochalpiner Weitwanderweg der Superlative, der in grandioser Landschaft durch Bergregionen unterschiedlichster Charakteristik verläuft. Als grenzüberschreitender Fernwanderweg verbindet er, was der Erste Weltkrieg einst getrennt hat. Durch die Zillertaler Alpen mit ihren beeindruckenden Eisriesen führt er zum Brennerpass, anschließend durch die Tribulaune mit ihren bleichen Dolomit-Zacken. Danach streift der Höhenweg die Stubaier und die Ötztaler Alpen, bevor er nach Durchquerung der Texelgruppe mit den Spronser Seen absteigt, um schließlich die Apfelgärten Merans zu erreichen. Der Rother Wanderführer »Tiroler Höhenweg« beschreibt neben den 13 Original-Etappen zahlreiche Varianten und Gipfelbesteigungen (darunter neun Dreitausender), die Lust auf zusätzliche Abstecher machen. Ergänzend bietet der Führer ausführliche Informationen zu Geschichte, Kultur und Sehenswürdigkeiten sowie viele Tipps zu lohnenden Einkehrmöglichkeiten. Die einzelnen Etappen werden mit exakten Wegbeschreibungen, Kartenausschnitten mit eingezeichnetem Routenverlauf und aussagekräftigen Höhenprofilen präsentiert. Infos zu Verkehrsmitteln und Einkaufsmöglichkeiten vereinfachen die Etappenplanung. GPS-Tracks stehen zum Download bereit. Der Autor Christian Starke bekam die Liebe zum Wandern und die Sehnsucht nach den Bergen von seinen Eltern mit in die Wiege gelegt und ist schon seit frühester Kindheit im Gebirge unterwegs. Den Tiroler Höhenweg konnte er bei traumhaftem Wander- und bestem Fotowetter erkunden. Autor/in: Christian Starke ISBN: 978-3-7633-4509-0 1. Auflage 2018 223 Seiten Gewicht: 222 g

Anbieter: Globetrotter
Stand: 07.07.2020
Zum Angebot
MARCO POLO Reiseführer Tirol - Neu 2020|Österreich
Aktuell
12,99 € *
zzgl. 2,95 € Versand

Kompakte Informationen, Insider-Tipps, Erlebnistouren und digitale Extras: Entdecken Sie mit MARCO POLO Tirol von der Zugspitzregion im Westen bis nach "Kitz" im Osten - mit dem MARCO POLO Reiseführer kommen Sie sofort in Tirol an. Erfahren Sie, welche Highlights Sie neben André Hellers Swarovski-Kristallwelten in Wattens und dem Silberbergwerk in Schwaz nicht verpassen dürfen, dass Sie Ihren Augen ruhig trauen dürfen, wenn Ihnen bei der Hinterhornalm ein Lama entgegenkommt und warum das Hotel "Mountain & Soul" im Zillertal seinem Namen alle Ehre macht. Die Insider-Tipps des Autors lassen Sie Tirol individuell und authentisch erleben und mit den Low-Budget-Tipps sparen Sie bares Geld. Erkunden Sie Tirol in all seinen Facetten mit den maßgeschneiderten MARCO POLO Erlebnistouren. Das speziell dafür entwickelte Design sorgt - schon beim Lesen und umso mehr vor Ort - für größtmögliche Orientierung. Die kostenlose Touren-App führt Sie digital (und ohne Roaminggebühren) auf den besonderen Wegen der Erlebnistouren. Und der Online-Update-Service mit aktuellen Veranstaltungen (Ausstellungen, Konzerten, Festivals, Sportevents...) für die nächsten 6 Monate, brandaktuellen Informationen zu den Printinhalten und zusätzlichen Insider-Tipps hält Sie immer auf dem neuesten Stand. In jedem Band gibt es einen übersichtlichen Reiseatlas und eine herausnehmbare Faltkarte - in beide sind natürlich die Erlebnistouren eingetragen.

Anbieter: Globetrotter
Stand: 07.07.2020
Zum Angebot
Reiseführer Mitteleuropa - TRESCHER TIROL - 2. ...
Highlight
16,95 € *
zzgl. 2,95 € Versand

Mit mehr als 42 Millionen Übernachtungen ist Tirol das mit Abstand beliebteste Reiseziel in den Alpen. Deutschsprachige Besucher stellen dabei die größte Gruppe an Reisenden. Natürlich ist Tirol für die Bergwelt der Alpen mit hochaufragenden Gipfeln, ausgedehnten Gletschern und Almen sowie die dazwischen liegenden, tief eingeschnittenen und teils unberührten Täler bekannt. Sehenswert sind aber auch die pittoresken Dörfer und Kleinstädte mit historischem Ortsbild wie das vielbesungene Kufstein. In die Landschaft eingestreut liegen eine große Zahl malerischer Burgen und Burgruinen, Schlösser und Wallfahrtskirchen. Von überregionaler Bedeutung sind Kunst und Kultur der sehr sehenswerten Landeshauptstadt Innsbruck. Tirol bietet sich als Ganzjahresziel für Kunst- und Naturinteressierte sowie für Aktivurlauber an. Dieser Reiseführer beschreibt alle Reiseziele zwischen Landeck, Kufstein, Innsbruck, Kitzbühel und Lienz. Dank vieler reisepraktischer Tipps eignet sich der Reiseführer perfekt für die Reisevorbereitung und für die Orientierung vor Ort. Autor/in: Gunnar Strunz ISBN: 978-3-89794-407-7 2. Auflage 2017 344 Seiten

Anbieter: Globetrotter
Stand: 07.07.2020
Zum Angebot
MARCO POLO Regionalkarte Österreich Blatt 3 Vor...
Topseller
9,99 € *
zzgl. 2,95 € Versand

Es ist gut zu wissen, wo sich die bedeutenden kulturellen und landschaftlichen Sehenswürdigkeiten befinden. Das präzise und klar lesbare Kartenbild der MARCO POLO Karte führt Sie nicht nur zu diesen wirklich interessanten Stellen, sondern zeigt Ihnen außerdem noch viele andere wissenswerte Details. Dank des großen Maßstabs 1:200 000 können Sie sich sehr gut orientieren und finden auch auf interessanten, abgelegenen Straßen sicher zum Ziel. Die wichtigsten Ballungsraumkarten und Citypläne sorgen zusammen mit dem praktischen Zoom-System für die beste Orientierung auch in den Städten.

Anbieter: Globetrotter
Stand: 07.07.2020
Zum Angebot
HIKELINE VIA CLAUDIA AUGUSTA - Wanderführer Deu...
Beliebt
11,90 € *
zzgl. 2,95 € Versand

Wandern auf den Spuren der Römer Kaiser Claudius ließ die Via Claudia Augusta zur ersten richtigen Straße über die Alpen ausbauen, die den Adriahafen Altinum mit der Donau verband. Die meisten Römer reisten zu Fuß. Deshalb waren im Abstand eines Tagesmarsches Straßenstationen eingerichtet, in denen man übernachten und sich stärken konnte. In der Regel gab es auch eine kleine Therme und ein Heiligtum. In Anlehnung daran wurde entlang der historischen Straße eine Weitwanderroute ausgearbeitet. Teilweise führt sie direkt über die historische Trasse der Via Claudia Augusta. Darüber hinaus wurden attraktive Wanderwege und ruhige Nebenstraßen ausgewählt, die – wie die Via Claudia Augusta – knapp oberhalb der Talsohle den Sonnenhängen entlang führt. Dort war die Römerstraße sicher vor Überschwemmungen, nach Regenfällen bald wieder trocken und nach dem Winter rasch wieder frei von Schnee und Eis. Die Wanderroute auf den Spuren der Römer führt durch eine bunte Vielfalt an Natur- und Kulturlandschaften, welche die Via Claudia über die Jahrhunderte bis heute geprägt hat. Hunderte Zeugnisse wechselvoller Geschichte und von ihr geprägter Kulturen warten darauf, entdeckt zu werden. In den Ortszentren begegnet der Wanderer dem heutigen Leben entlang der Via Claudia Augusta. Unterwegs locken immer wieder Köstlichkeiten aus Küche und Keller, Rast zu machen und sich zu stärken. Die empfohlenen Nächtigungsorte unterteilen die Route in Tagesetappen. In jedem der Orte finden sich Gastgeber, die ins Projekt der Wiederbelebung der Römischen Kaiserstraße integriert sind, sich speziell auf Weitwanderer eingestellt haben und die 2000jährige Tradition der Gastlichkeit fortführen. Unzählige Eindrücke sammeln, unsere Wurzeln entdecken und dabei zu sich selbst finden – das ist Wandern an der Via Claudia Augusta. Per pedes, wie die Römer. Der Großteil der Römer reiste nicht zu Pferd oder gar im Wagen, sondern zu Fuß. Die Via Claudia Augusta per pedes zu bereisen ist also jene Fortbewegungsart, die dem Reisen in der Römerzeit am nächsten kommt. Als Testlauf für die Wanderroute wurden zwei Gruppen von Augsburg entlang der Via Claudia Augusta auf Reisen geschickt und dabei immer wieder fotografiert. Die Besonderheit dabei war, dass diese Pedites Singulares und die Populares Vindelicenses wie römische Soldaten bekleidet und ausgerüstet waren. Auch ihre historischen Vorbilder wanderten natürlich nicht in voller Gefechtsadjustierung. Nur bei zu erwartender Feindberührung wurde der Helm aufgesetzt, der ansonsten wie das Schwert und der Dolch am Gürtel hing. Zur Bewaffnung eines Legionärs gehörten zudem ein Wurfspeer und ein Schild. Die Schilde wurden in einer Lederhülle mit einem Trageriemen über der linken Rückenseite getragen. Sie waren oft mit kultischen Symbolen der Einheit bemalt und der einzige einheitliche Ausrüstungsgegenstand. Am Körper trugen die Römer eine Tunika aus Leinen, die man sich wie ein überlanges T-Shirt vorstellen kann. Eine weitere Tunika aus gewalkter Wolle wurde in der kälteren Jahreszeit darüber getragen. Soldaten trugen zum Schutz darüber noch ein Kettenhemd, einen Schuppen- oder Schienenpanzer. Ein Wollschal schützte vor Nässe und Kälte bzw. verhinderte ein unangenehmes Scheuern der Rüstung. Über dem allen wurde bei Bedarf ein halbkreisförmig geschnittener Mantel aus gewalkter Wolle getragen, der wärmte und relativ lange verhinderte, dass man nass wurde. Bei Galliern und Germanen verbreitete Beinkleider lehnten die Römer lange ab. Auf der Trajansäule aus dem beginnenden 2. Jh. n. Chr. sind aber bereits alle Legionäre mit „Hosen” abgebildet. An den Füßen trug man robuste Sandalen aus Rindsleder, in nördlicheren Gefilden auch Socken und geschlossene Schuhe. Das Marschgepäck trugen die Römer in einem Gepäckbündel an einem Tragestock, der über die Schulter gelegt wurde. Es bestand aus einem Fell zum Schlafen, einem Mantelsack und einer metallenen Feldflasche. Ein kleiner Bronzeeimer wurde zum Wasserholen und als Kochtopf mitgetragen. Eine Bronzekasserole diente ebenfalls zum Wasserholen, fand überdies noch als Trinkgefäß, Pfanne und Backform Verwendung. Kleingerät und die wenigen persönlichen Gegenstände fanden in einem Lederbeutel Platz. Dazu gehörten z. B. ein Löffel und ein Messer. (Gabeln kannten die Römer nicht.) Weiters fanden sich im Lederbeutel oft ein Hämmerchen, ein Kamm, Riemen, eine Lampe aus Ton, Olivenöl, Geld und andere persönliche Gegenstände. Essbares für unterwegs wurde in einem Proviantnetz mitgetragen. Die eiserne Ration eines römischen Soldaten bestand aus drei Tagesrationen Zwieback, Speck, Hartkäse und Knoblauch. Generell nahmen die Römer während des Tages nur kleinere Mahlzeiten zu sich: Zum sogenannten Prandium, einer Art Gabelfrühstück oder leichtem Mittagessen, wurden größtenteils kalte Speisen gegessen: Brot, Schinken, Käse, Oliven und frische Früchte. Dafür aßen die Römer am späten Nachmittag oder Abend umso ausgiebiger. Im offiziellen Auftrag reisende Römer nächtigten in den Straßenstationen, die im Abstand eines Tagesmarsches eingerichtet waren und wie die Straße selbst von der lokalen Bevölkerung zu erhalten war. In diesen Stationen konnte man nicht nur schlafen und essen. Sie waren in der Regel auch mit einer Therme und einem Heiligtum ausgestattet, in dem die Römer um eine ereignisfreie Reise baten bzw. für eine solche dankten und opferten. Geopferte Wertgegenstände, Ausrüstungsteile oder auch Münzen wurden unbrauchbar gemacht bzw. so deponiert, dass sie für andere nicht zugänglich waren. Das Verhältnis zu den Göttern war ein Art Handel. Man opferte und erwartete sich dafür Schutz und Hilfe. Länge, Höhenmeter und Etappen Die komplette Wanderroute Via Claudia Augusta von Landsberg am Lech über die Alpen zum Castelbrando ist 580 Kilometer lang und zählt 29 Tagesetappen. Die Länge der einzelnen Etappen beträgt normalerweise zwischen 15 und 25 Kilometern. Die Anstiege pro Etappe weisen zwischen 120 und 1100 Höhenmeter auf. Die Etappen 1 bis 5 führen durchs Bayerische Alpenvorland, zuerst relativ eben am Lech entlang und anschließend durchs sanft hügelige Auerbergland. Der österreichische Abschnitt umfasst die Etappen 6 bis 12. Dabei verläuft die Wanderroute – wie einst die Römerstraße – meist leicht oberhalb der Talsohle auf den Sonnenhängen der Alpentäler. Markante Punkte sind der Fern- und der Reschenpass, der zugleich den Übergang nach Südtirol bildet. Hier folgen nun die Etappen 13 bis 29 die Sie durch Südtirol, Trentino und Feltrino führen. Bis zur Etappe 22 verläuft der Weg auf den Hängen oberhalb des Etschtales. Die Talsohle selbst wird auf der gesamten Länge nur vier Mal überquert. Dann geht es auf den Etappen 23 bis 29 über eine Anhöhe ins Valsuganatal, über zwei Pässe ins Feltrino, wo die Route das Piavetal quert, und dann noch über einen letzten Pass zum Castelbrando. Die einzelnen Etappen wurden so gewählt, dass sie für durchschnittliche Wanderer zu bewältigen sind und auch noch Zeit für Rastpausen und die eine oder andere Sehenswürdigkeiten bleibt. Bei der Auswahl der Etappenorte wurde auch darauf geachtet, dass es sich um Orte mit möglichst vielen Übernachtungsmöglichkeiten handelt. Auf jeden Fall finden Sie an jedem Etappenende Übernachtungsbetriebe, die Teil des Via Claudia-Projektes sind und die 2000jährige Tradition in Gastlichkeit weiterpflegen und sich speziell auf Radler und Fernwanderer eingestellt haben. Einige haben sogar wieder Römische Gerichte auf der Speisekarte. Wegweisung Eine Beschilderung mit dem Via Claudia-Logo gibt es momentan nur in Tirol, im Trentino zwischen Lavis und Castello Tesino und teilweise im Feltrino. In Bayern führt die Wanderroute über weite Strecken auf dem als solchem beschilderten Lechhöhenweg und anschließend über das beschilderte Wanderwegenetz des Auerberglandes. In Tirol wurde die bestehende Wanderwegebeschilderung mit kleinen Via Claudia Klebern ergänzt. Auch in Südtirol führt die Route größtenteils über das bestehende, gut beschilderte Wanderwegenetz. Die Route ist allerdings nicht mit dem Via Claudia Logo gekennzeichnet. Im nördlichen Trentino fehlt eine Beschilderung. Zwischen Lavis und Castello Tesino folgt die Route weitgehend der Radroute, die mit dem Via Claudia-Logo beschildert ist. Im Veneto wurde die Wanderroute vor Jahren mit einfachen Mitteln beschildert bzw. führt ebenfalls über die beschilderte Radroute. GPS-Tracks Auf der Projekthomepage www.viaclaudia.org gibt es auch für jede Tagesetappe GPS-Tracks zum Download. Ausstattung Im südlichen Bayern, in Tirol und in Südtirol gibt es an der Route immer wieder Einkehrmöglichkeiten. Im restlichen Teil der Wanderroute sind die Einkehrmöglichkeiten dünner gesät. Vorsicht, nicht in jedem Ort gibt es einen Nahversorger, bei dem man sich mit Proviant eindecken kann. Vor allem in den Regionen mit Ferientourismus und rund um Ballungsräume befinden sich Rastbänke entlang des Weges, vereinzelt gibt es auch Rastplätze mit umfangreicherer Ausstattung. Anforderungen Die Via Claudia Augusta ist über den größten Teil der Strecke touristisch gut bis sehr gut erschlossen und somit auch gut für Einsteiger geeignet. Der ab 2010 angebotene ViaClaudiaAugusta Koffer-Transport-Service von Landsberg bis Bozen ermöglicht es, mit leichtem Rucksack zu wandern und damit die Wanderung noch mehr zu genießen. Über weite Strecken besteht die Möglichkeit, Bus oder Bahn zu benutzen, um die Tagesetappen abzukürzen. Notfalls kann man auch auf ein Taxi zurückgreifen. Die Via Claudia Augusta ist mit geringen Ausnahmen sehr gut zu begehen, da sie großteils über geschotterte und befestigte Wege führt. Für eine Weitwanderung ist aber immer festes Schuhwerk zu empfehlen. Abhängig vom Wetter und von der Jahreszeit können kurze Passagen etwas beschwerlicher zu begehen sein, z. B. wenn nach Regenzeiten der Boden aufgeweicht oder rutschig ist. Unbedingt notwendig ist natürlich auch Kleidung, die vor Regen schützt. Vor allem im alpinen Tirol kann es in den Sommermonaten auch kühlere Tage geben, für die man eine Jacke oder eine Pullover mitnehmen sollte. Nicht nur für die Sonnenhänge südlich des Reschenpasses ist guter Sonnenschutz wichtig. Die Wanderung auf den Spuren der Römer bietet viel Ruhe und Möglichkeit, zu sich zu finden, aber auch viele Möglichkeiten zu entdecken, die Regionen zu erleben und mit den an der Route lebenden Menschen in Kontakt zu kommen. 256 Seiten GPS Tracks 1:50.000 Länge: 580 km Stadtpläne Höhenprofil Übernachtungsverzeichnis Fadenheftung ISBN 978-3-85000-719-1

Anbieter: Globetrotter
Stand: 07.07.2020
Zum Angebot
KOMPASS WANDERFÜHRER ÖTZTAL, PITZTAL - Wanderfü...
Bestseller
14,99 € *
zzgl. 2,95 € Versand

Das Ötztal, erstreckt sich über 65 km zwischen Haiming und Obergurgl. Seine Seitentäler – Horlachtal, Griestal, Windachtal und Venter Tal – sind herrliche Ausgangspunkte für Wanderungen in allen Schwierigkeitsgraden. Der Geigenkamm trennt das Ötztal vom Pitztal, das mit 40 km nicht ganz so lang ist wie das Ötztal. Es wird von der Pitztaler Ache durchflossen, die in der Pitzeschlucht in den Inn mündet. Den Talschluss bilden der Pitztaler Gletscher, mit 3440 m der höchste Gletscher Tirols, und die 3777 m hohe Wildspitze, Tirols höchster und daher vielbesuchter Gipfel. Die Ötztaler und Pitztaler Gletscher üben bis heute eine große Faszination auf den Menschen aus. Der Ötztal Trek, der in 22 Etappen und 400 km um das Ötztal herumführt, verläuft teilweise über das ewige Eis, für alle ohne Gletschererfahrung gibt es Varianten ohne Gletscherberührung, aber mit ebenso traumhaften Erlebnissen. Dank der Almen, Berggasthöfe und alpinen Schutzhütten lassen sich attraktive Mehrtagestouren zusammenstellen. Zu den spektakulärsten Hütten gehören die Hochstubaihütte (3175 m), das Brunnkogelhaus (2738 m) und das Ramolhaus (3006 m). Hüttentaxis und der Wanderbus ins Windachtal erleichtern die Erreichbarkeit der Almen und Hütten. Autor/in: Raphaela Moczynski, Thomas Schmarda ISBN: 978-3-99044-148-0 1. Auflage 2016 244 Seiten Gewicht: 348 g

Anbieter: Globetrotter
Stand: 07.07.2020
Zum Angebot
Wohnmobilreiseführer - WOMO 60 ÖSTERREICH - DER...
Angebot
17,90 € *
zzgl. 2,95 € Versand

TOURENKARTEN 2200 km in 12 Touren durch Tirol, Salzburger Land, Steiermark, Kärnten, Voarlberg zu den bekanntesten und vielen unbekannten Sehenswürdigkeiten. Genaue Markierung vieler Stell-, Bade-, Picknick- und Wanderparkplätzen, V+E-Stationen sowie der schönsten Campingplätze. NATUR ERLEBEN Wanderungen im Tannheimer Tal, auf die Zugspitze, auf dem Krippenstein, an den Gosauseen, am Kölnbreinstausee. Erforschung der Liechtensteinklamm, der Eisriesenwelt Werfen, der Großglockner Hochalpenstraße und viele wunderschöne Spaziergänge. KULTURSCHÄTZE, STÄDTE Salzburg, Innsbruck, Kitzbühl, Klagenfurt, Bad Ischl, St. Wolfgang, Bregenz, Burg Hochosterwitz, Kloster Admont, Dom zu Gurk und viele weitere Burgen und Schlösser. WASSER ERLEBEN, BADEN Idyllische Bergseen in Tirol, der Mondsee und der Attersee im Salzkammergut, mediterranes Flair in Kärnten am Millstätter See und am Wörthersee und natürlich der unvergleichliche Bodensee. WOMO-SERVICE Wir beschreiben über 180 Plätze zum bequemen Übernachten mit genauer Anfahrtsbeschreibung, Ausstattung und präzise GPS-Daten. 360 Bilder zeigen die Schönheit des Landes. Viele Tipps z.B. zu Camping, Öffnungszeiten, Preisen und verschiedene Anreiserouten. Autor/in: Ines und Andreas Friedrich ISBN: 978-3-86903-603-8 3. Auflage 2018 248 Seiten Gewicht: 311 g

Anbieter: Globetrotter
Stand: 07.07.2020
Zum Angebot
Reiseführer Mitteleuropa - Gebrauchsanweisung f...
Beliebt
15,00 € *
zzgl. 2,95 € Versand

Von Landeck bis Lienz, Zillertal bis Kufstein: Bernd Schuchter, waschechter Tiroler, begibt sich jenseits der gängigen Werbeslogans auf die Suche nach dem Mythos seiner Heimat. Vorbei an Almwiesen und steilen Hängen zieht es ihn in die Universitätsstadt Innsbruck - seit dem Mittelalter wichtiger Knotenpunkt zwischen Nord und Süd. Er ergründet seine Landsleute, diese seltsamen Wesen, die so gerne schweigen und dabei stolz sind auf ihre Berge und tausend Kirchen, auf Krimiautoren wie Bernhard Aichner und Erfolgsunternehmen wie Swarovski. Und er geht selbstironisch den brisantesten Fragen nach: Kennen sich hier alle fünfhunderttausend Einwohner wirklich persönlich? Beginnen amouröse Abenteuer immer noch mit einer Leiter, die am Fenster der Angebeteten angelegt wird? Und was bewegt Jahr für Jahr Millionen von Menschen dazu, hier ihren Urlaub zu verbringen?

Anbieter: Globetrotter
Stand: 07.07.2020
Zum Angebot
Hefel Kissen Wellness Zibre, 80 x 80 cm, ca. 12...
Beliebt
149,95 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Erholsam schlafen in reiner Natur: kuschelige Schafschurwolle und feinaromatische Zirbe. Sie atmen den wohltuenden Duft der Tiroler Bergwelt, schlafen tiefer und erfrischt. Diese Bettdecke aus wärmender Schurwolle ist mit ca 20 % zarten Zirbenholzflocken angereichert: Wertvolle, nachwachsende Naturprodukte, die sich optimal ergänzen. Zum einen wird die Bauschkraft der Schafschurwolle unterstützt: Das Fill bleibt anschmiegsam weich, leicht und luftig, mit unvermindertem Wärmevermögen. Den Zirbenflocken entströmt zudem feinharziger Nadelholzduft: ein sanfter Hauch, der zu erholsamem Schlaf beiträgt. Natürlich. Nachhaltig. Mit herrlichem Fluidum. Seit Urzeiten nutzen Menschen der Alpenregion das feinharzig duftende Holz der Zirbenkiefer (Pinus cembra). Es ist dort das traditionelle Holz für Innenausbau und Möbel: besonders begehrt durch die schöne, lebendige Zeichnung – und weil dem feinen Zirbenduft wohltuende Wirkung nachgesagt wird. Selbstreinigungskraft des Lanolins. Regelmäßiges Lüften genügt um die Bettdecke hygienisch einwandfrei zu halten (nicht waschbar). Oberstoff: wollweißer Feinsatin, 100 % Baumwolle. Hautpflegend Aloe Vera veredelt. Füllung: 100 % Schafschurwolle mit Zirbenflocken. Körpergerecht gesteppt. Von Hefel/Österreich.

Anbieter: Pro-Idee
Stand: 07.07.2020
Zum Angebot
Sabine Sommeregger Walk-Blazer, 34 - Sand
Empfehlung
369,00 € *
zzgl. 5,95 € Versand

So haben Sie Wollwalk sicher noch nie erlebt: Super leicht und soft. Sanft fließend. Und modisch elegant. Der moderne Walk-Blazer aus dem Atelier der Kitzbühler Designerin Sabine Sommeregger. Walkstoff weit weg von alpenländischer Bekleidungstradition. Modern, elegant und kosmopolitisch interpretiert. Zeitgemäß weich und mit gerade mal 430 g (in Gr. 38) erstaunlich leicht. Doch mit allen bewährten Vorzügen: Wärmend. Wind- und wasserabweisend. Bequem elastisch. Strapazierfähig, knitter- und pillingarm. Handwerkskunst aus Österreich. Tiroler Walk, nachhaltig aus ungefärbter Schurwolle gefertigt. Durch den hellen Naturton besonders elegant. Und durch die Schnittführung feminin und figurschmeichelnd. Opulenter Schalkragen. Betonte Taille. Umspielte Hüfte. Modischer Blazer-Ersatz und elegante Strickjacken-Alternative. Perfekt zu Kleidern, Röcken und Hosen. 2 schräg eingesetzte Schubtaschen. Reguläre Passform. Länge in Gr. 38: 72 cm. Farbe: Sand. 100 % Schurwolle. Reinigung. Exklusiv bei Fashion Classics.

Anbieter: Pro-Idee
Stand: 07.07.2020
Zum Angebot